Kartoffel-Kürbis-Eintopf

Was für die kalten Tage! Ein Soulfood Eintopf aus Kartoffeln, Kürbis und Hühnerbrust, die für alle Veggies bzw. Veganer auch weggelassen werden kann. Das Gute an dem Gericht? Nächsten Tag schmeckts noch besser, ähnlich wie beim Gulasch.
Solche Eintöpfe bereite ich gerne in großen Woks oder Bräter zu, manchmal – also, wenns mich gelüstet, viel Gemüse zu schnippeln ;), koche ich gleich die doppelte Menge und friere die Hälfte davon ein. Für Tage, an denen sonst keine Zeit für Kochen bleibt. Da aber mein Kühlfach sehr klein ist, horte ich nie viele Lebensmittel im Tiefkühler.
Wie macht ihr das, friert ihr auch manchmal ein oder kocht ihr täglich frisch?

Guten Appetit und viel Freude beim Nachkochen,
#teamgauumenschmaus
@gauumenschmaus

Kartoffel-Kürbis-Eintopf

Zubereitungszeit: 50 min
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 800 g Kartoffeln
  • 1/2 Stück Butternuss Kürbis mittelgroß
  • 3 Stück Karotten
  • 2 TL scharfe Curry Paste
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 3 EL Sauerrahm zum Verfeinern
  • Sojasoße zum Ablöschen
  • ein paar Zweige frisch gezupfte Petersilie
  • Salz/Pfeffer
  • etwas Rapsöl zum Braten
  • ca.1 EL Stärke zum Binden in etwas Wasser aufgelöst

Außerdem

  • 500 g Hühnerbrust mundgerecht geschnitten

Anleitungen

  • Kartoffeln schälen und in etwas Salzwasser bissfest garen. Abseihen. Kürbis und Karotten schälen, klein würfeln - alles zur Seite stellen.
  • Hühnerbrust in einem Wok/große Pfanne rundherum in etwas Öl scharf anbraten, aus der Pfanne geben. Kürbis und Karotten darin kurz anbraten, mit Sojasoße ablöschen. Currypaste und Gemüsebrühe zugeben, zugedeckt 15 min köcheln lassen. Dann das Fleisch und die Kartoffelstücke in die Brühe legen, erneut 5-10 min auf niedriger Stufe köcheln.
  • Zum Schluss nachwürzen, die Soße mit Stärke binden und mit Sauerrahm, sowie frischer Petersilie verfeinern.
    Dazu empfehlen wir: Gurkensalat

Schreibe einen Kommentar