Butterzopf/Allerheiligenstriezl

“Wir sagen euch an, den liiieben Advent – sehet die erste Kerze brennt….” – wie schön, wie wir die Adventszeit einläuten lassen. Noch ist alles still und leise. Noch ist es eher dunkel, als hell. Die Duftwolke des lauwarmen Butterzopfes zieht durch unser ganzes Zuhause und bald sitzen wir schon am Frühstückstisch und gönnen uns ein, gar zwei oder drei so weiche Butterzopf-Stücke. Eine Tasse guter Kaffee darf hier wohl nicht fehlen. Wo kommt ihr her? Aus dem Team Kapsel-Kaffeemaschine oder doch aus dem Team Vollautomat?

Seit wenigen Wochen ziert der neue/erste Vollautomat von Tchibo unsere Küche. In der Tat bleibt es bei uns nicht nur bei einer Tasse oder zwei Tassen. So manches Mal an gemütlichen Tagen kann das schon bis zu vier oder gar fünf Tassen hochrasseln. Lieblingsmensch ist hier wirklich ein riesengroßer Coffeelover. Der Nachteil von Kapsel- und somit zugleich Vorteil von Voll-Kaffeeautomaten ist natürlich der preisliche Unterschied. Trinkst du ein bis zwei Tassen, ist es noch im Rahmen. Trinkst du mehr als drei Tassen – dein Lieblingsmensch auch oder hast du dann gar noch oft Gäste, Freunde, Familie bei dir – kann das ganz schön in den Geldbeutel gehen. Die kompaktdesignte Maschine von Tchibo kann verschiedene Kaffeearten zubereiten. Espresso, Caffè Crema (Lungo) sowie einen Americano – ein mit heißem Wasser verlängerter Espresso. Auch wäre die Option für heißes Teewasser gegeben. Das hochwertige Kegelmahlwerk aus Edelstahl mahlt die ganzen Bohnen vor jeder Tasse frisch. Bedient wird die Maschine via Touchdisplay, das sehr einfach zu handhaben ist. Ebenso einfach ist der Reinigungsprozess – dank herausnehmbarer Brühgruppe. Der Vollautomat ist übrigens optimal auf die nachhaltigen Premium-Kaffeeprodukte Barista Espresso und Caffè Crema (FAIRTRADE zertifiziert) eingestellt. Unsere Caffè-Crema Bohnen sind schon wieder fast zu Ende ;)

Das Rezept zum so köstlichen Butterzopf will ich euch natürlich nicht länger vorenthalten und wünsche euch jetzt schon damit ganz viel Freude und einen WUNDERVOLLEN Start in die Adventszeit.
Wie der Zopf noch schöner wird?

  • Sorge beim Ruhen des Teiges für eine wind- und zugluftfreie Stunde
  • Knete mit Liebe
  • Achte beim Bestreichen darauf, dass du den Zopf 3x dünn bestreichst. Warte nach jeder Runde 2-3 min, bis das Ei fast trocken ist

Eure Gaumenschmaus
#teamgauumenschmaus

Butterzopf/Allerheiligenstriezl

Zubereitungszeit: 15 min + Ruhe- / Backzeit
Gericht Frühstück, Kleinigkeit, Nachspeise
Portionen 1 Striezl

Zutaten

  • 500 g Weizenmehl glatt
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 70 g Butter
  • 340 ml lauwarme Vollmilch
  • Prise Salz

Außerdem

  • 1 Stück Ei zum Bestreichen
  • evtl. Mandeln/Hagelzucker zum Bestreuen

Anleitungen

  • Butter in die Rührschüssel der Küchenmaschine würfeln. Germ hinzubröckeln, Mehl, Milch, Salz ebenso zugeben und fünf Minuten auf mittlerer Stufe mit dem Knethaken kneten lassen. Alternativ kann der Teig auch per Hand geknetet werden. Zum Schluss sollte er schön geschmeidig sein. 60 min zugedeckt rasten lassen.
  • Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in drei gleich große Stücke teilen und zu gleichlangen Strängen rollen. Aus den drei Strängen einen Zopf flechten und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Den Zopf mit einem verquirlten Ei bestreichen - auf Wunsch mit Mandeln und Hagelzucker bestreuen - und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Heißluft 20 min goldgelb backen.
*werbung

In freudiger Kooperation mit Tchibo.at!

2 Kommentare

  1. Lisa says: Antworten

    Ich habe schon viele Hefezöpfe gebacken, aber das ist mit Abstand das beste Rezept! Der Zopf bleibt super lange saftig und der Teig lässt sich prima verarbeiten. Vielen Dank!

    1. gaumenschmaus says: Antworten

      Liebe Lisa,
      das freut mich UNHEIMLICH! und noch mehr, dass das rezept so überzeugt. Wünsche dir noch viel Spass hier bei mir und natürlich frohe weihnachten, sowie schöne Festtage mit deinen Lieben :)

      Liebe Grüsse
      Gaumenschmaus

Schreibe einen Kommentar zu gaumenschmaus Antworten abbrechen