Zwiebelrostbraten an Süßkartoffelstampf, Butternocken und Röstzwiebel

Du weißt noch nicht, welchen Hauptgang es heuer zu Weihnachten auf eurer Festtafel gibt? Vorausgesetzt ihr habt nicht jedes Jahr eh das Gleiche am Tisch. Letztes Jahr gab’s bei uns Wild, ein zartes Reh mit Nocken und Blaukraut. Rezept verlink ich HIER.

Heuer ist der Zwiebelrostbraten auf jeden Fall hoch im Kurs, statt dem Fleisch passen zu diesen Beilagen auch sicherlich Fisch, ein saftiges Zanderfilet in Mandelbutter zum Beispiel.
Ich serviere den Rostbraten auf Süßkartoffelstampf mit Butternocken und selbstgemachten Röstzwiebeln, die mir zum ersten Mal endlich gelungen sind. Alles andere war immer eher schon schwarz, statt geröstet – hihi. Für den Rostbraten empfehle ich einen Bräter, darin kann die Soße schön schmoren. Das Fleisch habe ich nach dem Anbraten rausgenommen und in den 50 Grad warmen Ofen (nur einmal erhitzt und den Ofen dann wieder abstellen, damit das Fleisch nicht trocken wird) mit Alufolie abgedeckt gegeben.
Ihr legt es zum Schluss wieder in die Soße ein.

Die Röstzwiebel und die Nocken können gut vorbereitet werden. Sogar schon am Vortag, wer viel zu tun hat – denn die Nocken werden nur noch in Butter geschwenkt, mit Kräuter verfeinert.
Den Kartoffelstampf empfehle ich frisch zu machen. Aber Kartoffeln garen und danach stampfen ist kein Mehraufwand neben dem Rostbraten.
Vielleicht ist das Rezept auch eine Idee für dich?
Lass mich @gauumenschmaus teilhaben.
#teamgauumenschmaus

Zwiebelrostbraten an Süßkartoffelstampf, Butternocken und Röstzwiebeln

Zubereitungszeit: mehr als 60 min
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 4 Stück Rindfleisch z.B. Minutensteak/Plätzli oder Beiried oder Entrecote Stücke
  • 4 EL Senf für's Fleisch
  • 1 EL Mehl für's Fleisch
  • 5 Stück mittelgroße Karotten
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 160 ml kräftiges Bier zum Ablöschen
  • 500 ml Rindsbrühe alternativ Wasser mit Würfel
  • 2 EL Tomatenmark
  • frische Petersilie
  • Rapsöl zum Braten
  • 10 g kalte Butter

Süßkartoffelstampf

  • 1 kg Süßkartoffeln
  • 2 EL Creme Fraiche
  • 30 g gesalzene Butter
  • Salz/Pfeffer

Butternocken

  • 4 Stück Eier
  • 400 g Weizenmehl oder 1/3 Vollkornmehl/ 2/3 Weizenmehl
  • 160 ml Wasser
  • etwas Salz

Röstzwiebeln

  • 5 Stück Schalotten in feine Ringe geschnitten
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • Rapsöl zum Frittieren

Außerdem

  • Essiggurkerl geschnitten und Petersilie zum Ausgarnieren

Anleitungen

  • Zwiebel schälen und fein würfeln. Karotten putzen, ebenso würfelig schneiden. Das Fleisch, (dickere Stücke etwas flachklopfen) - eher sollen die Stücke wie Schnitzel aussehen - auf beiden Seiten mit Senf bestreichen und mit etwas Mehl bestäuben. Den Bräter mit etwas Rapsöl erhitzen, das Fleisch darin 30 Sek pro Seite scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen.
  • 10 g Butter in die Pfanne geben. Gehackte Zwiebel und Karotte darin kurz rösten lassen. Tomatenmark zugeben. Mit Bier ablöschen. Dann die Brühe zugeben - zugedeckt 30 min köcheln lassen. Bei Bedarf noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße gut pürieren, dann das Fleisch einlegen und auf niedriger Stufe nochmals 20 min ziehen lassen.
  • Für den Stampf, die Süßkartoffeln schälen, grobe Stücke schneiden - 20 min im Wasser weichgaren. Wasser abschütten, Creme Fraiche und Butter zugeben und stampfen. Evtl. kurz mit dem Stabmixer pürieren.
  • Die Röstzwiebel - Zwiebelstücke in Mehl und Paprika gut wälzen. Rapsöl (etwa 250-300 ml, sodass die Zwiebeln darin schwimmen) in einer Pfanne erhitzen, Röstzwiebel auf mittlerer Stufe goldig rausfrittieren.
  • Für die Nocken, alles zusammen in einer Schüssel zu einem glatten Teig abschlagen. Am besten geht das mit einem Holzlöffel. Wasser mit Salz in einem großen Topf aufsetzen, aufkochen lassen - die Nocken mittels Spätzlehobel ins Wasser geben. Sobald die Nocken die Oberfläche erreichen, mit der Kelle schöpfen.
    Nocken in etwas Butter schwenken, mit Kräutersalz, Salz/Pfeffer würzen.
  • Alles zusammen anrichten.

Schreibe einen Kommentar