Karottenkuchen ohne Guss

Schon jemand in Osterlaune? Jährlich sind die Karottenkuchen ein Must-Have auf der Ostertafel. Für mich auch? NOT. Ich steh einfach nicht auf diese schwere Karottenkuchenmasse. Schon garnicht auf diese Marzipankarotten und mit dem Guss, ich weiß nicht. Fühlt sich so pampig an. Deswegen wehre ich mich gegen diesen Klassiker. Lange Rede, kurzer Sinn.

Für uns gibt es heuer auch einen Karottenkuchen, aber schlicht und einfach und ohne viel Pi-Pa-Po. Eine schnell gerührte Masse mit geschlagenem Eischnee – der sorgt nämlich für den Sponge im Kuchen. Zum Schluss mit Staubzucker/Puderzucker bestreut und fertig ist der Zauber.
Bist du auch kein Fan von dem Karottenklassiker?
Dann schau dir dieses Rezept an und hab viel Spaß beim Probieren.
Tag @gauumenschmaus, wenn nachgebacken

Eine schöne Osterzeit!
#teamgauumenschmaus

Karottenkuchen ohne Guss

Zubereitungszeit: 30 min + Backzeit
20 cm DM Torte
Gericht Frühstück, Nachspeise

Zutaten

  • 300 g fein geraspelte Karotten
  • 1 Stück Apfel geraspelt GROSS alternativ 2 Kleine
  • 250 g Dinkelmehl
  • 3 Stück Eier (M)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL geriebene Orangenschale unbehandelt
  • 2 EL Orangensaft
  • 150 g Feinkristallzucker
  • 80 ml Rapsöl

Anleitungen

  • Für den Teig, Eier trennen. Eiklar steif schlagen. Dotter mit Zucker, Öl und Orangensaft vermischen.
  • Karotten, Apfel, Orangenschale, Mehl und Backpulver vermengen, dann der Dottermasse zumischen. Eiklar zum Schluss kurz untermengen.
  • Die Kuchenmasse in eine mit Backpapier eingekleidete Form (oder Springform) mit 20 cm DM geben und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad ca. 35 min backen. Messerprobe nicht vergessen.
  • Tipp: Wer möchte, kann in die Masse noch eine Prise gemahlenen Zimt geben.

Schreibe einen Kommentar