Vegane Mohnwaffeln

Gutes für die Seele und das bereits am Morgen – zum Reinlegen! Es gibt Waffeln zum Frühstück, nämlich vegane Mohnwaffeln. Das kleine Gebäck ist aber garnicht mal so klein und wir werden immer richtig satt davon. Ich wusste garnicht dass vegane Küche so lecker sein kann. Vor allem so vielfältig trotz den ganzen Einschränkungen, wie Eiersatz zum Beispiel. Apropo, weil wir gerade von Eiersatz sprechen, Backen ohne Eiern ist ja überhaupt nicht schwierig. Ihr könnt Chia-Gel, zerdrückte Bananen oder Sojaprodukte verwenden. Neben all den Alternativen entscheide ich mich persönlich dann doch immer für den Klassiker, für das Apfelmus. Apfelmus hat ähnliche Eigenschaften wie das Ei und sorgt zugleich für einen saftigen Touch.

IMG_7727_FotorFBFB

IMG_7738_Fotorfb

IMG_7735_Fotorfb

Manchmal kann man zusätzlich noch die eine oder andere Zutat zum Rezept hinzufügen, die das Backergebnis lockerer werden lässt. Oder ihr tauscht Zutaten vom herkömlichen Rezept gegen geeignetere Zutaten aus z. B. Wasser gegen kohlensäurereiches Mineralwasser. Und so werden wir bei unseren heutigen Waffeln auch Mineralwasser im Teig bevorzugen.

Lust sie nach zu backen? Ihr braucht ganz wenige Zutaten, die ihr bestimmt alle im Kühlschrank und in den Küchenladen lagernd habt.

Zubereitungszeit: 50 min
Zutaten für ca. 4 Waffeln:

230 g Dinkel-Vollkornmehl
200 ml Mandelmilch
50 ml Mineralwasser
3 EL Mohnmischung
2 TL Backpulver
etwas Ahornsirup oder Agaven-Dicksaft zum Süßen

1 Hand voll Himbeeren für die Sauce
frische Beeren zum Toppen

Zubereitung:

Für den Teig, alle Zutaten zu einem homogenen Teig verrühren. Anschließend den Teig 30 min ruhen lassen, und bitte überspringt diesen Schritt nicht, denn vegane Teige brauchen oftmals die Ruhezeit, um sie aufzulockern. Inzwischen können die Himbeeren gewaschen, püriert und dann durch ein Sieb gestrichen werden. Waffeleisen erhitzen, Waffeln backen und anschließend mit den Beeren und der Sauce dekorieren.


 

2 Kommentare

  1. Helga says: Antworten

    Würde ich gerne ausprobieren. Aber sollte nicht Apfelmus bei den Zutaten sein? Es wird vorher erwähnt und in dem Rezept ist gar keine Rede davon …?
    Liebe Grüße
    Helga

    1. gaumenschmaus says: Antworten

      Liebe Helga,
      in diesem Rezept sind tatsächlich keine Eier drin. Somit auch kein Apfelmus. Die Ei-Ersatzmittel sind hier lediglich kurz angesprochen worden, weil ich der Leichtigkeit von veganem Backen einen Denkanstoss geben wollte. DU kannst sie also ganz beruhigt nach Rezept Nachbacken.
      Viel Freude und Spaß dabei, sowie gutes Gelingen,
      Gaumenschmaus

Schreibe einen Kommentar