Mohnnudeln & Rumheidelbeeren

Heute tackele ich echt noch durch den Morgen. So, als hätte ich in einen Topf voller Rumheidelbeeren gegriffen. Guten Mooorgääähn deshalb mit dem dazupassenden Rezept – meine Mohnnudeln an Heidelbeerragout. Ich mein, auch wettertechnisch gelten sie bei Minustemperaturen doch als Ultraplus, nicht? Rumheidelbeeren klingt so alkoholisch, aber nein-nein. Ganz und garnicht, denn der gute Rum schafft echt köstliches Aroma.

Dazu wird zuerst Kristallzucker in einer Pfanne karamellisiert, dann mit dem Rum abgeloschen. Was macht der Zucker? Die Kristalle davon ziehen sich rasch zusammen, so als würdet ihr ein Schnitzel in heißes Fett werfen. Diese benötigen im Anschluss Zeit, um sich wieder zu lösen. Also keine Panik, falls euch das passiert – auf moderater Hitze weiterköcheln lassen und aus dem harten Zucker-Karamell entsteht feines Fruchtragout. Verwendet ihr die Mohnnudeln als Dessert (4 Personen), so reicht die angegebene Menge. Genießt ihr die Mohnnudeln als Hauptmahlzeit, so VERDOPPELT die Mengenangabe im Rezept.
Viel Spaß mit dem Rezept (taggt mich gerne wieder mit #teamgauumenschmaus) und schöne Wochenmitte,

eure Gaumenschmaus
#teamgauumenschmaus

Zubereitungszeit: ca. 50 min
Zutaten:

400 g Kartoffeln (mehlig kochend)
180 g Mehl
60 g Butter
80 g Grieß
1 Eigelb
Salz

Mohn
Zucker
50 g Butter

250 g Heidelbeeren
40 g Zucker
60 ml Rum

Zubereitung:

Für die Mohnnudeln, Kartoffeln schälen und in Salz weichkochen. Pressen und rasch mit den anderen Zutaten zu einem Teig kneten. Einen großen Topf mit Salzwasser aufstellen und einmal aufkochen lassen, dann die geformten Mohnnudeln ins Wasser einlegen und ca. 7 min sieden lassen.

Inzwischen in einer Pfanne Butter schmelzen, Mohn und Zucker zugeben. Sofern die Nudeln die Oberfläche erreicht haben, mit der Kelle in die Pfanne geben – durschwenken.

Für die Rumheidelbeeren, Zucker in einem Topf karamellisieren – dann mit Rum ablöschen. Heidelbeeren einlegen und auf niedriger Stufe, ca. 10 min köcheln lassen. Hat sich der Zucker aufgelöst und ist der Bedarf da – etwas Wasser zugeben und/oder mit Speisestärke eindicken.


 

Schreibe einen Kommentar