Linzerschnitten

So eine süße Schnitte – oh ja, genau das ist sie – meine saftige Linzerschnitte. Linzerschnitten können mit Mürbe- oder Rührteig zubereitet werden. Für Ruck-Zuck Gäste oder einfach für einen Kuchen zwischendurch ist dieser Rührteig abermals die bessere Variante. Traditionell wird sie mit Ribislmarmelade gebacken – ich habe mich heute für Weichsel entschieden.

Butter, Zucker werden schaumig gerührt….diese Zutat noch hinein…und diese auch noch. Fertig ist der Teig und das Backrohr kann seine Stärke in Schwung bringen. Für die ganze Anleitung scrollt ihr runter zum Rezept.
Hier ist “lazy sunday” angesagt. Morgen geht’s endlich los, Vorfreude pur – der Meisterkurs für meine Meisterprüfung Konditor startet endlich. Auf meinem IG Account habe ich euch schonmal gefragt, welche Rezept-Kategorien euch heuer besonders interessieren. Viele von euch haben sich neben den herzhaften, auch Rezepte für Torten, Petit Fours und Ähnlichem gewünscht. Da kann ich euch versichern, das wird es geben. Denn ab April muss ich üben, üben, üben – damit ich bei der Prüfung durchrutsche ;)
Für heute wünsch ich euch mit der Linzerschnitte vorerst einen süßen Sonntag!

Fühlt euch soo fest gedrückt und viel Spaß beim Nachbacken,
eure Gaumenschmaus

Zubereitungszeit: über 60 min
Zutaten:

250 g Butter
250 g Staubzucker
5 Eier
250 g Weizenmehl
250 g geriebene Nüsse
1 TL Zimt
1/2 TL Nelkenpulver
1/2 Pck. Backpulver
Weichslmarmelade

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier unterrühren. Mehl, Backpulver, Nüsse und Gewürze ebenfalls unterrühren – dann 2/3 vom Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und 20 min im 160 Grad Heißluft vorgeheizten Ofen, backen. Aus dem Rohr nehmen – mit Marmelade bestreichen.

Den restlichen Teig in einen Dressiersack geben und ein Gitter-Muster aufdressieren. Weitere 15-20 min goldbraun backen. Nach dem Erkalten in Würfel schneiden und zum Kaffee servieren.


 

Schreibe einen Kommentar