Bärlauch-Pesto

Wunderbaren neuen Wochenstart meine Lieben! Auch wenn der eine oder andere sein Pesto schon im Vorratsschrank platziert hat, gerne würde ich heute noch meine Art von Bärlauchpesto vorstellen. Bei uns in der Heimat wächst der Bärlauch im Garten. Super praktisch, denn verwechselt werden kann er hier zu 100% nicht. Trotz ähnlicher Gattung mit dem Knoblauch, bekommt mein Pesto für’s verstärkte Aroma etwas von der weißen Knolle ab. Nachdem es in meiner Familie auch Mitglieder gibt, die Parmesan verabscheuen (was ich absolut nicht verstehen kann), habe ich ihn in diesem Rezept nicht inkludiert. Aber ich muss sagen, dass durch das Weglassen mein Ergebnis im Vergleich zu letzten Jahr viel milder geworden.

Ach ja und dann waren hier noch die sündteuren Pinienkerne, bei denen selbst Küchenliebhaber überlegen, sie aus dem Markt mitzuschleppen. Alternative? Gibt es! Und zwar eine echt Köstliche – ich habe sie heuer durch gestiftete Mandeln ersetzt und ganz ehrlich, der Unterschied ist nur ganz minimal.
Für heute habe ich mir schon eine Mahlzeit überlegt. Es wird Pasta mit Bärlauchpesto und knack-frischen Salat geben. Und ihr so?

Um das Bärlauchpesto “sauber” zuzubereiten, portioniere ich die Menge immer für 2 Gläser. So ist die Zubereitung einfach überschaubarer – meine Meinung. Aber es ist ganz euch überlassen, wie viel ihr davon macht. Bei größeren Mengen würde ich euch die Küchenmaschine empfehlen, sonst sprießt der wilde Bärlauch auch bald in eurer Küche 😉 Und zum Schluss noch etwas zur Haltbarkeit: Dieses doch superschnelle “ungekochte” Rezept hält im Kühlschrank bis zu zwei Wochen. Möchtest du dein Pesto bis in den Herbst genießen, empfehle ich – die Masse im Topf kurz aufzukochen und in sterilisierte Gläser (wie auch bei der Marmelade) abzufüllen.

Also. Habt ganz viel Spaß beim Testen eures Bärlauchpestos und startet gut in den Tag.

Eure Gaumenschmaus

Zubereitungszeit: 15 min
Zutaten für 2 Gläser:

7 Hände voll Bärlauch
30 EL Olivenöl
6 Knoblauchzehen
2 Hände voll gestiftete Mandeln
etwas Salz und auf Wunsch Parmesan

Zubereitung:

Den gepflückten Bärlauch grob hacken, die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Dann alle Zutaten mit dem Stabmixer in einem hohen Gefäß fein pürieren und in Gläser abfüllen.


 

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Melanie!
    Echt toll, wenn man den Bärlauch im eigenen Garten ernten kann! Ich habe am Samstag im Wald Bärlauch gesammelt und hoffe, keine Maigklöckchenblätter erwischt zu haben!
    Dein Bärlauch-Pesto hat eine echt tolle Farbe!
    Ich habe gerade Bärlauchbutter und Bärlauch-Pesto gemacht. Ich habe ebenfalls Mandeln verwendet (aber ungeschälte) und der Geschmack ist absolut top. Ich finde auch, dass man nicht unbedingt die teuren Pinienkerne kaufen muss.
    Und der restliche Bärlauch ist in mein Abendessen gewandert. Ich hab Bärlauchknödel gemacht.
    Liebe Grüße, Renate

    1. gaumenschmaus says: Antworten

      Liebe Renate,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag hier bei Gaumenschmaus.
      Deine Rezeptideen sind wirklich hervorragend, Bärlauchbutter liebe ich ja auch so gern und könnte man sogar mit den Knödeln kombinieren 😛
      Dir einen tollen Tag und liebe Grüße zu dir,
      Gaumenschmaus

Schreibe einen Kommentar