Just for tealovers

STOP! Das hier ist nur für alle Teeliebhaber! Und für all jene, die auf Süßes stehen – also auch für den Rest der Welt?

Nun gut, ich habe heute die Ehre – diesen Post einem meiner absoluten Lieblingspartnern zu widmen – KENWOODWORLD, ohne denen meine Küche nur halb so schön  und vor allem GUT ausgestattet wäre. Doch was steckt dahinter? Hinter jedem größeren Konzern muss gute Struktur und Organisation herrschen. KenwoodAustria hat da abermals einen absolut fabelhaften Fang gemacht. Ingrid Böckle und ihr Team, alias NetworkPR Angels betreuen Kenwood und stehen mir mit Rat und Tat IMMER bestens zur Seite. Denn wie kommen (in diesem Fall Foodblogger) Blogger zu ihren Partnern, zu ihren Kooperationen und letztendlich zu ihren Produkten, mit denen sie arbeiten? Genau so. Thanks god, dass es Kommunikationsagenturen gibt, die so gut wie 90% von Anfrage über Kontaktaufnahme zum Konzern, bis hin zum Versand übernehmen.

Was darf ich euch heute nun vorstellen? Meinen Handmixer, sowie das Triblade Stabmixer Set findet ihr bereits im Archiv. Es geht heute um den WASSERKOCHER! Wie auch die vorigen Küchenhelfer, erreichte mich Blackbeauty im gleichen Design der kMix Serie Schwarz. Ich geb’s zu, der Preis ist im Vergleich zu ganz vielen Wasserkochern, die es bereits am Markt gibt hoch angesetzt, aber überzeugt euch selbst – er ist einfach ein Kunstwerk in jeder Küche. Alleine der Anblick beim Betreten der Küche starren meine Augen in Wasserkocher und Küchenmaschine. Meine derzeit absoluten Lieblinge an meinem Lieblingsort. Per Knopfdruck öffnet ihr euer Werk und befüllt es nach eurem Belieben, die Wasserstandanzeige wird euch dabei helfen. Mit seinen 2200 Watt ist er mehr als nur Wasserkocher. Ich habe es probiert Pasta darin zu garen und siehe da, es funktioniert.

Selbst in einer kleinen Küche kannst du aus wenigen Zutaten großes Zaubern! Auch über meine neue Küchenmaschine möchte ich kurz einige wenige Worte von mir geben. Auf die bin ich nämlich besonders stolz, weil ich nun endlich wieder zweischienig arbeiten kann. Während meine Standmaschine von selbst mixt, bereite ich zeitgleich einen weiteren Teig mit meinem Handmixer zu. Erhalte alle weiteren Info’s jetzt HIER.

Das Rezept, dass ich heute mit euch teile ist das Geheimrezept aus Mama’s Küche. Darf ich vorstellen? Mohnreindling. Stück für Stück wird er heute noch fertig genascht. Wer von euch liebt weichsten Germteig (am Besten lauwarm) noch so sehr wie ich? Hinterlass mir ein Kommentar hier 😉
Probiert das Rezept aus, denn das hier geht garantiert nicht nur zum Osterwochenende.

Viel Spaß beim Rezept und schönen weiteren Oster-Feiertag,

Eure Gaumenschmaus

Zubereitungszeit: mehr als 60 min
Zutaten:

60 g Germ
1/2 l Milch (+)
1 kg Mehl
6 Dotter
150 g Zucker
Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
Schale 1 Zitrone
120 g Butter

Fülle:

220 g Butter
1 Pck. Mohnmischung
etwas Zimt (auf Wunsch)

Zubereitung:

Germ und 1/3 der lauwarmen Milch verrühren, dann ein wenig Mehl untermengen, sodass ein dickflüssiger Teig entsteht. Mit Mehl bestäuben und zugedeckt ca. 15 min rasten lassen. Die restlichen Zutaten mit zerlassener Butter vermengen und unter den Teig mischen. Gut verkneten und ca. 1 Stunde rasten lassen, der Teig sollte sich dabei verdoppelt haben. Teig in einem Rechteck ausrollen, die zerlassene Butter mit der Mohmischung und Gewürz vermischen und am Teig gleichmäßig verstreichen. Dann zu einer Rolle formen und in eine gewünschte Form (Gugelhupf etc.) legen (ggf. etwas ausbuttern). Teig nochmals aufgehen lassen (20 min), dann im vorgeheizten Backrohr bei 160 Grad Heißluft ca. 40 min backen. Auskühlen lassen und genießen.

Wer sich dazu Mohnbutter selbst machen mag, der lässt Butter kurz schmelzen, gibt Mohn in eine Form und gießt die zerlassene Butter darüber – im Kühlschrank fest werden lassen.

Tipp: Der Reindling hält sich in einem Kunsstoffsackerl bis zu 4 Tage und bleibt dabei saftig!


In freudiger Kooperation mit KenwoodAustria!

Schreibe einen Kommentar