Hausgemachtes Granola

Was gehört zu den beliebtesten Frühstücksmahlzeiten in Amerika? Kaum zu glauben aber wahr – es ist Granola! Das Rezept, welches ich heute mit euch teile, backe ich schon seit gefühlten 10 Jahren – ICH LIEBE ES!
Nach einer kurzen Pause in den letzten Monaten gilt ab sofort wieder: Müsli nuuuur mehr selbst backen. Denn vielleicht denkt ihr (wie so manches Mal auch ich) – Müsli machen ist so ein Aufwand, aber HEY. Mit so wenigen Zutaten ist dieses Granola supersafe und blitzschnell gebacken!

Könnt ihr euch noch erinnern, als ich euch damals auf meinem Instagram Account gezeigt habe, wie ich Zitronenpaste unter dem Motto “no-waste” herstelle? Diese kommt auch in unser Granola, um besseres Aroma zu erzielen. Für alle, die sich nicht mehr erinnern können – hier eine Blitz-Anleitung.

Zitronenpaste

  1. Vier Zitronen (Schale zum Verzehr geeignet) heiß waschen
  2. die Enden wegschneiden, dann Zitronen vierteln und entkernen
  3. Geviertelte Zitronen klein würfeln und im Blender mit 200-250 g Staubzucker pürieren (je nach Zitronensaftmenge – die Paste sollte schön cremig sein)
  4. in ein Glas mit Schraubdeckel füllen – gut verschlossen bis zu 5 Wochen unproblematisch haltbar

Dann wünsche ich euch auch schon wieder viel Spaß beim Nachbacken,
eure Gaumenschmaus
#teamgauumenschmaus

Zubereitungszeit: 40 min
Zutaten:

200 g gemischte Nüsse
140 g Honig
2 EL Tahin Sesammus
50 g Sonnenblumenkerne
100 g grobe Haferflocken
2 EL Haselnussöl
1 EL Zitronenpaste

Zubereitung:

Für das Granola, die Nüsse hacken und gemeinsam mit den restlichen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen. Darauf achten, dass sich der Honig homogen mit der Nussmischung verteilt hat. Die Masse auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 min backen. Mit dem Löffel das Granola etwas wenden, dann auf 160 Grad weitere 10 min fertig backen. Ausgekühlt in Vorratsdosen verstauen.


 

Schreibe einen Kommentar