Kaspressknöderl

Suppeneinlage oder Hauptmahlzeit? Würde doch beides super funktionieren. Doch wir bevorzugen eher die Suppe – so ein wohlwollendes, warmes Herbst-/Wintergericht aus der deftigen Hüttenküche lässt grüßen. Die guten Kaspressknödel mit herzhaften Parmiggiano aus Südtirol. Es war das letzte Stück – ach, wie sehr ich in täglich essen könnte. Der geht weg, wie Schokolade. Liebt ihr ihn auch so? Statt Bierkäse greife ich für die Kaspressknöderl zu Parmesan. Einmal probiert, für immer verewigt – die Knöderl und ich ;)

Für die Suppe bevorzuge ich eine feine Consommé vom Rind – lässt sich auch super am Vortag zubereiten. Ähnlich ist es bei den Knöderl. Die Masse kann abends zugedeckt im Kühlschrank ruhen, ihr könnt sie auch schon geformt und mit Frischhaltefolie zugedeckt im Eiskasten lassen.

Warum ich das hier so detailliert schreibe? Ich denke hier ein wenig an das Weihnachtsmenü.
Ist sie verrückt? Ist ja noch so lange hin – nene, das vergeht schneller als gedacht und wer von euch wird heuer für die Menü-Kreation zuständig sein?
Wie auch immer ihr die Knöderl anrichtet – ob als Suppengericht oder mit feinem Kräuter-Dip und Salat. Ich bin überzeugt, ihr werdet sie lieben.

Mit dem Rezept wünsch ich euch auf alle Fälle viel Spaß und Freude beim Nachbacken,

eure Gaumenschmaus

Zubereitungszeit: 50 min
Zutaten für ca. 10 Knödel:

150 g Semmelwürfel
120 g geriebenen Parmesan
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen

2 Eier
50 g Butter
50 ml Milch
2 EL Petersilie
Salz & Pfeffer

Sonnenblumenöl zum Backen

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken und in Butter glasig dünsten. Semmelwürfel in eine Schüssel geben, alle Zutaten dazugeben – kurz vermischen und zugedeckt 15 min ruhen lassen. Mit (immer wieder) befeuchteten Händen gleich große Knöderl formen und in heißem Sonnenblumenöl beidseitig goldbraun backen.


 

Schreibe einen Kommentar