Küchenmaschine Testreview

Wohl lange genug habe ich euch zappeln lassen – heute lüfte ich das Geheimnis. Dass ich mich aktuell im Meisterkurs für das Konditorengewerbe befinde, ist ja nichts mehr Neues. ABER was sehr wohl NEU ist.
Es gibt große Neuigkeiten aus der Back- & Kochwelt bei Hofer Österreich. Nämlich gibt es ab 22.10.2018 DIESE coole Küchenmaschine zu erwerben.

Was ich damit alles getestet habe? Wem und welcher Zielgruppe ich dieses Gerät empfehlen kann? Positive und vielleicht nicht so gute Erfahrungen meines Testprojekts findet ihr jetzt in diesem Review, wenn ihr ab sofort nach unten rollt.

Die Ambiano Küchenmaschine besteht grob aus zwei Teilen – mit ganz schön viel Zubehör. Sie ist meiner Meinung nach vergleichbar mit einer bekannten Marken-Küchenmaschine (in preiswerterer Version), die für Alltagsverhältnisse komplett ausreicht. Und JA, ich traue das Gerät natürlich auch Männern zu – ihr könnt euch schon angesprochen fühlen ;)

Empfohlene Zielgruppe:

  • Leute, die keine Lust zum Einkochen haben – aber selbstgemachte Marmeladen bevorzugen
  • Leute, die keine standhafte Küchenmaschine mit Backaufsätze oder generell wenig Back-Equipment besitzen
  • Leute, die keinen Dampfgarer besitzen und gerne auch mit schonenden Zubereitungsmethoden arbeiten.
  • Für die schnelle Küche: Aufstriche, Suppen, Ragouts…. sind im Null-Komma-Nix gerührt
  • Geheimtipp für all diejenigen mit wenig Platz in der Küche

Das ist nur ein kleiner Auszug von möglichen Funktionen. Was ich total super daran finde ist die integrierte Waage. Zudem ist das Gerät extrem einfach zu Bedienen, das Display dazu ist übersichtlich und leicht verständlich.
Beim Mixaufsatz startet das Gerät erst dann, wenn der Deckel vollständig und richtig verschlossen wurde. Zum Einmachen und zum Zubereiten von Suppen wird geraten, den Korbeinsatz zu verwenden. Die Empfehlung kann ich unterstreichen – ihr erzielt damit ein cremigeres Ergebnis. Zum Kreieren von Eis wären die Rührflügel zu verwenden.
Im Paket der Küchenmaschine findet ihr noch ein Rezepte-Heft, sowie eine CD. Und zusätzlich besitzt eure Küchenmaschine eine integrierte WLAN Funktion, die sich automatisch mit dem Gerät verbindet, sofern euer WLAN aktiviert ist.

Trotz der modernen Technik bevorzuge ich persönlich eher noch das Kochbuch/Rezeptheft. Leider hat sich die App so manches Mal aufgehängt und das ständige Entsperren von Handy mit beklecksten Fingern war nicht so meins. Dann also wohl doch wieder zurück altbewährten Methode, dessen Variante mir auch schon immer sympathischer war, weil es den eigenen Geruch annimmt. Nichts mag ich mehr, als Hefte und Bücher anzugreifen und sie zu fühlen.

Um das Gerät und die Funktionen kennenzulernen, habe ich mich quer durch die Bahn und durch verschiedene Rezeptkategorien getestet. Starten wir mit der wohl einfachsten Rezept-Kategorie, den Aufstrichen. Rausgepickt habe ich einen Ei-Aufstrich, den wir selbst nach der Wiesnzeit noch perfekt zu frischem Laugengebäck als Jause servieren können.

Anhand des Buches habe ich festgestellt, dass im Zubereitungsprozess kein Fehler unterlaufen kann, denn jedes Rezept ist mit den genauen oder besser gesagt mit den empfohlenen Einstellungen beschrieben. Dann war der Moment, wo die Handy-APP doch noch sympathisch wurde. Hier gibt es zu allen Rezepten im Vergleich zum Buch ein Bild zu jedem Rezept. Und Bilder machen sich doch immer gut, um sich für ein Rezept zu entscheiden, bei euch auch? J

Aus der süßen Ecke begleiten uns heute Sahnewaffeln mit Quitten, die ich in Honig karamellisiert habe. Das Abwiegen von Zutaten war wohl noch nie so leicht, wie hier.

Vorspeisentechnisch waren es die Thunfisch-Wraps, die für den Tag sehr praktisch waren, da ich sie für „to-go“ oder auch als Bürolunch extrem lecker finde. Und das Suppenfieber haben wir mit einer cremigen Fenchel-Suppe und Orange zelebriert –
Beinahe alle Rezepte sind zutatenmäßig leicht abgewandelt, doch in der Zubereitung habe ich mich an das Kochbüchlein gehalten. Alle Rezepte sind für 4 Portionen gedacht.

Mein Fazit nach dem Testing und dazu allen Utensilien war sehr positiv und ist wie oben beschrieben – für meine empfohlene Zielgruppe ein idealer Begleiter in der Küche.

Thunfisch-Wraps

Zubereitungszeit: 15 min
Zutaten:

1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
100 g Chinakohl

2 Dosen Thunfisch ohne Öl
Saft ½ Orange
150 g Natur-Frischkäse

Salz/Pfeffer

4 Vollkorn-Tortilla Böden

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen – dann alle Zutaten im Blender mixen. Chinakohl fein schneiden und jeden Wrap mittig damit belegen. Links und rechts davon die Thunfischcreme aufteilen und zu Wraps rollen.


Sahnewaffeln mit karamellisierten Quitten

Zubereitungszeit: 30 min
Zutaten für 8 Waffeln:

250 g Butter
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
125 g glattes Mehl
125 g Speisestärke
1 EL Rum
250 ml Sahne

2 Quitten
4 EL Honig

Zubereitung:

Eier trennen. Eiklar zu einem Eischnee schlagen, alle anderen Zutaten glattrühren. Eischnee unterheben – dann das Waffeleisen erhitzen und 8 Waffeln goldbraun backen.

Für die karamellisierten Quitten, die Früchte schälen, entkernen und achteln. In einem Topf mit Honig überziehen und ca. 10 min weichkaramellisieren.

Die heißen Waffeln noch mit den Quitten belegen.


Brotaufstrich mit Ei & Frischkäse

Zubereitungszeit: 20 min
Zutaten:

200 g Frischkäse natur
1 EL Senf
4 weichgekochte Eier
2 EL weißer Balsamico
1 TL Curry
1 TL Paprika
Chilisalz
Prise Zucker
Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten in den Edelstahl Mixbehälter geben und 50 sek. Mit Geschwindigkeitsstufe 2 rühren.


Fenchelcremesuppe mit Orange

Zubereitungszeit: 30 min
Zutaten:

1 Zwiebel
20 g Butter
2 Fenchelknollen
400 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Salz/Pfeffer
Saft ½ Orange

Zubereitung:

Zwiebel schälen und hacken – in einem Topf mit Butter anschwitzen. Den geputzten, klein gewürfelten Fenchel zugeben und kurz mitdünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und auf mittlerer Hitze 20 min köcheln lassen.

Suppe wird mit dem Mixaufsatz im Edelstahl-Behälter püriert. Natürlich kann die Suppe auch mit einem gewöhnlichen Stabmixer püriert werden – zum Schluss noch mit Sahne abschmecken und mit dem Orangensaft verfeinern.

*Werbung

In freudiger Kooperation mit Hofer Österreich!

Schreibe einen Kommentar