Nussbrot

Ist es mal wieder Zeit, um selber Brot zu machen? Was meint ihr? Die Tage werden kürzer, draussen wird es schneller dunkler. An solchen Tagen gibt es wohl kaum eine bessere Nachmittagsbeschäftigung, als zu Backen.

Habt ihr denn schon die heurige Weihnachtsbäckerei eröffnet? Was sind denn für euch Klassiker, die auf dem Keksteller definitiv nicht fehlen dürfen? Vanillekipferl? Linzer Augen? Ich bin dann mal gespannt, wie viele Must-Haves wir da auf ein Teller gemeinsam hinklatschen.
Heute gibt es jedenfalls ein pikantes Brot-Rezept, welches ganz toll mit Aufstrichen, sowie einer Jause harmoniert. Oder auch für den nächsten Brunch sicher ein schöner Begleiter ist. Wenn ihr Basilikum und Parmesan weglässt – bleibt ein schön, geschmeidiges Nussbrot.

Eure Gaumenschmaus

Zubereitungszeit:
Zutaten für 1 Kranz:

200g Dinkelmehl
50 g Weizenmehl
1/2 Pck. Trockengerm
1 TL Zucker
80 g gemischte Nüsse
1 EL geriebener Parmesan
eine Hand voll gehackter, frischer Basilikum
1 TL Salz
½ TL Zimt
170 ml lauwarmes Wasser

etwas Öl und Mehl

Zubereitung:

Für den Teig, den Trockengerm mit Zucker in Wasser auflösen, ca. 5 min quellen lassen. Das Mehl sieben und gemeinsam mit den Nüssen, Parmesan, Salz, Zimt und dem Basilikum in einer Schüssel vermischen. Germ-Gemisch zugeben – dann zu einem geschmeidigen Teig kneten (wer möchte, kann dazu auch die Küchenmaschine verwenden). Den Teig mit etwas Olivenöl benetzen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 50 min ruhen lassen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 4 gleich große Stränge formen und daraus einen Kranz flechten. Funktioniert auch mit 3 Strängen oder gar nur 2 und ihr formt eine Kordel. Der Kreativität ist freien Lauf gesetzt. Auf einem mit Backpapier belegten Blech ruht der Teig erneut ca. 50 min.

Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad Heißluft wird das Brot für ca. 25 min goldbraun gebacken.
Tipp: Während des Backvorganges stellt ihr noch eine Schale mit Wasser an den Boden.

Schreibe einen Kommentar