Karottenschnitten

…mit Mascarpone-Füllung. Wir nähern uns schön langsam dem jährlichen Osterfest. Und letztes Jahr gab es viel zu wenig Inspiration von mir. Nicht mal eine süße Back-Variation konnte ich euch kredenzen. Frechheit eigentlich! Und das, obwohl Karottenkuchen ein jährliches Back-MUSS bei Familie Gaumenschmaus ist. Für heuer habe ich mir überlegt, nicht den klassischen Kuchen zu präsentieren – viel lieber möchte ich euch mit diesen süßen Schnitten überraschen. Karottenkuchen bekommt ihr an jeder Ecke zu sehen.

Meine Schnitten ähneln etwas der Esterhazy-Bombe, die mir leider bis dato immer misslungen ist. ;) Diese aufgepeppten Schnitten sind aber einfacher denn je!
Also dann, springt mal runter zum Rezept und euch viel Spaß beim gesunden Naschen!
Eure Gaumenschmaus

Zubereitungszeit: 50 min
Zutaten:

3/4 Tasse (250 ml) Mehl
1 gestr. TL Zimt
1/2 TL Nelken
1 TL Backpulver
Prise Salz
3 Eier
2 EL Sonnenblumenöl
1/2 Tasse Rohrzucker
2 mittelgroße geschälte & geraspelte Karotten

5 EL weiche Butter
1/4 Tasse Staubzucker
Mark 1 Vanilleschote
8 EL Mascarpone
2 EL Blutorangensaft

Zubereitung:

Den Ofen auf 170 Grad Heißluft vorheizen. Mehl, Zimt, Backpulver, etwas Salz und Nelken in einer Schüssel vermischen. In einer extra Schüssel werden Eier und Zucker ca. 1 Minute schaumig geschlagen. Öl und Karotten werden zugegeben – das Ganze wird im Anschluss mit der Mehlmischung vermengt. Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, gleichmäßig verstreichen und ca. 15 min goldbraun backen. Auskühlen lassen und in 5-6 gleich – breite Streifen schneiden.

Inzwischen die Creme zubereiten. Butter, Zucker, Vanille und Mascarpone mit dem Mixer cremige schlagen, zum Schluss mit dem Blutorangensaft abschmecken. Jetzt kommt das Schichten: Biskuitboden-dünne Cremeschicht-Biskuitboden-dünne Cremeschicht…. bis ihr fertig seid. Vor dem Servieren empfehle ich 1-2 Stunden Kühlzeit, dann lassen sich die Schnitten besser schneiden.


 

Schreibe einen Kommentar